Kennenlernen hunde untereinander

Trotzdem ist natürlich immer auf Sicherheit zu achten. Welche Regeln Sie beachten sollten, lesen Sie in diesem Artikel. Sehr wichtig für das Kennenlernen ist ein für beide Hunde neutrales Territorium. Entscheidend ist vor allem, dass der Ort nicht von anderen Hunden besetzt ist. Das Hauptaugenmerk sollte auf dem Treffen der beiden Hunde liegen, sie müssen sich aufeinander konzentrieren können.

Ein dritter Hund könnte zu einer Ressource werden, die es zu verteidigen lohnt. Das kann dann jederzeit in Aggressionen umschlagen. Beschränken Sie also die Ressourcen immer auf ein Minimum. Denken Sie daran: Die Hunde sollen sich miteinander bekannt machen, sich miteinander beschäftigen und gemeinsam die neue Umgebung erkunden. Nicht mit Ihnen, nicht mit dem Besitzer des anderen Hundes und erst recht nicht mit irgendwelchem herumliegenden Spielzeugen, Bällchen oder Stöcken.

Bleiben Sie als Mensch immer in Bewegung! Spielgefährten können für die meisten Hunde zu einer geschätzten Ressource werden.

multipart.biz/includes/335/napu-galaktika-znakomstv-na.php

Hundezusammenführung – erst 1, dann 2, dann 3, dann 4, …

Der Besitzer sollte aber auch diese Ressource unter seiner Kontrolle haben. Damit meine ich, dass Sie es schaffen sollten, Ihren Hund ins Sitz zu bringen oder ihn ein anderes trainiertes Verhalten zeigen zu lassen, bevor Sie ihn ableinen, damit er zu seinem Spielgefährten kann. Ebenso lohnt es sich auch, den Hund aus dem Spiel mit anderen Hunden zurückzurufen , ihn dann anzuleinen, mit ihm ein paar Schritte von den anderen Hunden wegzugehen, ihn zu belohnen und dann wieder frei zu lassen.

Reagiert die Hündin also beispielsweise aggressiv und zickig auf Geschlechtsgenossinnen, sollte der Zweithund besser ein Rüde sein. Verhält es sich umgekehrt, darf ruhig eine zweite Dame einziehen. Die Frage nach der Rasse ist nicht leicht zu beantworten. Zunächst einmal sollte auch hierfür der Charakter des Ersthundes Aufschluss über weitere Entscheidungen geben. Liegt derzeit ein ruhiger und gemütlicher Geselle in seinem Körbchen, kann ein munteres Kerlchen durchaus für frischen Wind sorgen. Einen überaus aktiven Hund mit einem zweiten Energiebündel zu vergesellschaften, kann schnell zu Stress führen, denn beide Hunde treiben sich gegenseitig zu ständiger Aktivität.

Gut ist es also, wenn der Zweithund die Charaktereigenschaften des Ersthundes aufgreift und ausgleicht.


  • single frau görlitz!
  • partnersuche davplus.
  • Rücksichtnahme ist wichtig!!
  • single party ingolstadt 2014.
  • Nicht immer sind Hundebegegnungen eine gute Idee.
  • singlebörse hamburg kostenlos.
  • mass effect andromeda peebee flirten.

Es müssen nicht zwingend zwei Hunde der gleichen Rasse zueinander finden. Einen lebendigen Jack Russel Terrier können Hundehalter durchaus auch zu einem aufgeweckten, aber weniger dominanten Labrador nehmen. Es kommt — wie bei uns Menschen — auch beim Hund meist auf die Chemie an.

Erstkontakt mit Hunden – Tipps für ein korrektes Kennenlernen

Auch hier können bevorzugte Spielpartner aus der Hundeschule oder vom nahen Feldrand Aufschluss über die Chancen geben. Welche Hunde sucht sich der eigene Hund gern als Spielpartner aus? Welcher Rasse gehören sie an? Es lohnt sich, den ersten Kontakt der beiden potenziellen Partner nicht im künftigen Revier herzustellen. Besser geeignet ist ein neutraler Ort. Ein gemeinsamer Spaziergang mit dem Zweithund aus dem Tierheim — sofern es sich nicht um einen Welpen vom Züchter handelt — ist ein guter Anfang.

Beide Hunde können sich während dieser Zeit auf neutralem Boden kennenlernen und die Besitzer stellen schnell fest, ob die Chemie stimmt. Erst wenn dieser erste Kontakt gut verlaufen ist, macht ein weiteres Vorgehen Sinn. Hassen sich die beiden Hunde von Anfang an und gibt es während des Spaziergangs ununterbrochen Geknurre und Rangeleien, so sind beide Tiere offensichtlich wenig füreinander bestimmt.

Haben sich Herrchen und Frauchen dennoch bereits in den potenziellen Zweithund verliebt, lohnt sich möglicherweise eine zweite Chance. Oft kam es bereits vor, dass die Rivalen des ersten Spaziergangs bei der zweiten gemeinsamen Runde ein Herz und eine Seele wurden. Die menschlichen Partner sollten sich beim Kennenlernen der Hunde so weit als möglich im Hintergrund halten. Kinder können auch im Tierreich durchaus anstrengend sein.

So ist es für den bisherigen Einzelhund eine echte Herausforderung, wenn das Herrchen plötzlich mitten im Wohnzimmer ein kleines Baby absetzt. Es hält sich nach wie vor die Vermutung über den sogenannten Welpenschutz, Dies jedoch bedeutet für Hundehalter keinen Freifahrtschein für die Vergesellschaftung. Der Welpenschutz wird viel diskutiert und gilt unter Fachleuten als Irrglaube.

Soll ein Welpe einziehen, müssen sich Hundehalter genau die gleichen Gedanken machen, wie bei einem älteren Hund. Auch sollte das Kennenlernen beider Tiere ebenfalls auf neutralem Boden geschehen.

Ist der Erstkontakt gelungen und steht dem Einzug des neuen Tiers nichts mehr im Wege, kann es losgehen. Um beide Tiere nicht zu überfordern, sollten Hundebesitzer den Ersthund zum Abholen des neuen Kumpanen mitnehmen. So kommen beide Tiere gemeinsam im neuen Revier an und der Ersthund empfindet den neuen Partner nicht als Eindringling.

Während der neue Hund sich nicht nur an seinen tierischen Partner, sondern auch an sein neues Zuhause gewöhnen muss, kann der Ersthund sich mit der Situation arrangieren. Es ist gut möglich, dass sich beide Tiere zunächst aus dem Weg gehen. Das Erlebte will verarbeitet werden. So sollte für den neuen Hund ein eigener Platz vorhanden sein, an den er sich zurückziehen kann. Es wäre unfair, vom Ersthund absolute Freigiebigkeit zu erwarten und zu glauben, er teile sein Körbchen sofort mit dem neuen Freund.

HILFE der Zweithund🐶 mag meinen Hund nicht ,❌5 WICHTIGE❌ Überlegungen bei schwierigen Erst-treffen

Besser ist es, zwei eigenständige Plätzchen zu schaffen, damit sich die Hunde freiwillig annähern können. Oft geschieht dies dann ganz von selbst und schneller als gedacht kuscheln Nummer Eins und Nummer Zwei friedvoll miteinander. Es kann sein, dass die erste Zeit im neuen Zuhause stressig wird. Hundehalter tun daher gut daran, während der ersten gemeinsamen Tage stets anwesend zu sein.

Hundezusammenführung - mit diesen Tipps klappt es!| Haustiermagazin

Werden die verunsicherten Hunde miteinander alleine gelassen, entlädt sich die Verwirrung nicht selten im Streit. Der Wechsel zwischen Revier und neutralem Boden hilft den Hunden bei der Entspannung und unterstützt die Gewöhnung aneinander. Möglicherweise ist der Ersthund zunächst einmal beleidigt und zieht sich zurück.


  1. Hundebegegnungen: 7 Gründe, warum Hund sich nicht kennenlernen müssen?
  2. bekanntschaften golf.
  3. Meine Inspiration.
  4. er will mich kennenlernen meldet sich aber nicht?
  5. singles bamberg germany!
  6. Hundehalter sollten ihm dieses Gefühl lassen und ihn nicht aus seinem Rückzug heraus zwingen oder gar dafür bestrafen. Gut möglich, dass sich der bisherige Einzelhund degradiert fühlt und von Herrchen und Frauchen zunächst nichts wissen will. Oft gibt sich das jedoch nach wenigen Tagen. Der Ersthund wird merken, dass der neue Mitbewohner auch für ihn interessant ist.

    Hundehalter tun gut daran, den Ersthund in seiner besonderen Stellung zu bekräftigen. Dies bedeutet nicht, ihn zu verwöhnen, sondern ihm vielmehr weiterhin die gewohnte Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Wird der bisherige Einzelhund ab dem Einzug des zweiten Tiers weniger liebevoll und intensiv behandelt, entwickelt er verständlicherweise Aggressionen. Künftige Zwei-Hund-Herrchen sollten daher unbedingt wissen, dass sich die Arbeit mit zwei Tieren vermehrt, auch wenn die Hunde sich zukünftig miteinander beschäftigen. Hundehalter sollten sich bei der Vergesellschaftung zweier Tiere stets vor Augen halten, dass der Hund an sich ein sensibles Tier ist.

    Veränderungen vertragen manche Hunde schlicht weniger gut als andere, weswegen jedem Tier sein eigenes Tempo gegönnt werden sollte.


    • Familienzuwachs – Ersthund und Zweithund aneinander gewöhnen ⋆ Hunde.
    • Hunde verstehen - Hundebegegnung.
    • Wie Sie Hunde zu Freunden machen | Hundeerziehung Tipps.

    Auch wenn die erste Zeit von kleinen Rückschlägen und echten Zweifeln gespickt sein kann, ist die Entscheidung für einen Zweithund — sofern gut überlegt — zumeist die richtige. Der geduldige Umgang mit beiden Hunden hilft Haltern hierbei ungemein. Passt ein junger Hund zu einem alten?

    Ein sportlicher zu einer Couchpotatoe? Oder sollten es lieber gleichaltrige Hunde sein? Auch hier kommt es sehr auf die individuelle Sympathie an, ob sich die Hunde verstehen. Manch ein alter Hund ist durch einen Welpen an seiner Seite noch einmal komplett aufgeblüht. Ein anderer findet so einen Jungspund aber vielleicht total lästig. Mein Tipp: Löse dich von der Vorstellung, dass Hunde in einem Rudel leben müssen. Beobachte stattdessen genau deinen Ersthund und entscheide individuell, ob er sich über einen zweiten freuen würde.

    Ideal ist es, wenn sich beide Hunde in aller Ruhe kennenlernen können, bevor sie zusammenziehen. Es gibt genügend Hunde, die lieber alleine als mit einem Artgenossen leben. Ist die Entscheidung für einen weiteren Hund gefallen, geht es im nächsten Schritt an die Zusammenführung. Unser Dritthund ist auf einmal aus dem Nichts aufgetaucht und einfach bei uns eingezogen , dadurch hatten wir für Vorbereitungen gar keine Chance.

    So sollte es normalerweise aber nicht laufen. Wenn du dir bei der Auswahl eines weiteren Hundes unsicher bist, ob die Chemie zwischen den Vierbeinern stimmt, solltest du dir unbedingt Rat bei einem kompetenten Hundetrainer holen. Es ist nämlich sehr schwer, einen neutralen Blick auf die kommunikativen Feinheiten zu behalten, wenn du dich selber bereits in den neuen Hund verguckt hast.

    Egal, ob du mit einem oder mehreren Hunden zusammenlebst: Diese gelten einerseits für den Umgang mit dir und deinem Umfeld, aber auch untereinander. Für ein entspanntes Zusammenleben mehrerer Hunde ist es wichtig, dass keiner bevorzugt oder benachteiligt wird. Alle Hunde sollten einen eigenen Schlafplatz haben. Jeder Hund muss die Möglichkeit haben, in Ruhe zu fressen.

    Wie der Hund die Welt wahrnimmt

    Es kann daher sinnvoll sein, die Hunde in getrennten Räumen zu füttern, wenn sie dazu neigen, dem anderen Futter zu stehlen. Grundsätzlich solltest du beim Füttern immer ein Auge auf sie haben und dabeibleiben. Gerade in den ersten Wochen, in denen ein neuer Hund eingezogen ist, solltest du ihnen nicht unbeaufsichtigt Kauartikel geben und dafür sorgen, dass sie genügend Raum zum entspannten Knabbern haben.

    Auch für andere Bereiche gilt, dass kein Hund den anderen einschränken oder ihm gegenüber Ressourcen wie Spielzeug oder Streicheinheiten verteidigen darf. Es ist von allem genug für jeden da, aber du bist die Person, die die Ressourcen verwaltet. Ein Beispiel: Jule kommt und möchte ebenfalls gestreichelt werden. In dem Moment knurrt Merle und schnappt nach Jule. Die Konsequenz ist, dass ich Merle runtersetze, das Streicheln für sie beendet ist und ich stattdessen mit Jule kuschele.

    Verhält sich Merle dabei ruhig, wird sie von mir ausgiebig gelobt.